header-verein

Herzlich Willkommen


Das wichtigste zuerst: Wir kümmern uns um den ganzen Menschen!

Wer sind wir und was machen wir? Wir sind ein bunter sportbegeisterter Haufen, der mehrmals wöchentlich zusammenkommt. Unsere verschiedenen Abteilungen bieten eine breite Facette unterschiedlichster Möglichkeiten für Jedermann. Von den Kinderturngruppen hin zu unserer Leichtathletikabteilung bis zum entspannten Walken findet jede Altersgruppe das, wonach sie sucht. In unserem Verein geht es darum, sich wohlzufühlen, mit neuen Menschen in einen Austausch treten zu können und ganz nebenbei sportlich aktiv zu sein. Uns alle verbindet die Freude am Sport. Gemeinsam treiben wir uns die Schweißperlen auf die Stirn, um am Ende mit einem strahlenden Lächeln nach Hause fahren zu können.

Der SC Nammen besteht aus einem eingespielten Trainerteam, motivierten Kindern und Jugendlichen, sowie aus geselligen Erwachsenen jeden Alters.

Wir heißen in jeder unserer Abteilung jedes neue Mitglied „Herzlich Willkommen“!

Informationen zum Verein, Beträge und Aufahmeantrag findet ihr hier.

Neuigkeiten

Heimtrainingslager in Nammen

Unser jährliches Trainingslager konnte wieder durchgeführt werden. Aufgrund der Coronazwangspause war ein einwöchiges Trainingslager schon längst überfällig. Nach anfänglichen Schwierigkeiten meldeten sich schließlich 6 motivierte Sportler*innen an, um eine unvergessliche Woche zu erleben.

Der erste Trainingstag startete am 11.04 um 10:30 Uhr. Ausgeschlafen und frisch ging es zuerst auf eine Joggingrunde durch das umliegende Gelände, anschließend wurden Muskelgruppen koordinativ beansprucht, um in eine Sprinteinheit starten zu können. Nach zwei Stunden wurde es Zeit für eine Stärkung. Unsere Trainerin Josi Leupold hat nicht nur für ausgewogene Trainingseinheiten gemeinsam mit Klaus Vogt, sondern auch für abwechslungsreiches Essen gesorgt. Jeden Tag wurde etwas Neues aufgetischt und mit einer schönen Beilage abgerundet. Nach der Stärkung ging es in die Mittagspause. Diese bot genügend Raum für verschiedene Sportspiele, Logikrätsel und einer abschließenden Rallye am letzten Tag. Um 15:00 Uhr ging es dann täglich in die zweite Einheit. Die Trainingstage wurden so strukturiert, dass eine Lauf- oder Sprung- Disziplin am Vormittag mit einer Wurfdisziplin am Nachmittag jeweils ähnliche Bewegungsabläufe und Muskelgruppen ansprach. Alle teilnehmenden Athleten und Athletinnen durchliefen in vier gehaltvollen Tagen sieben verschiedene Disziplinen der Leichtathletik, wurden koordinativ gefordert und in den Pausen rundum versorgt.

Alles in Allem war es ein gelungenes Trainingslager mit neuen Erkenntnissen über Spezialisierungen der jeweiligen Athlet*innen und zukünftige Fördermaßnahmen.

Viele schaffen mehr - UPDATE

Die Fan-Phase ist abgeschlossen, vielen Dank an alle, und die Finanzierungsphase kann beginnen: 

https://www.viele-schaffen-mehr.de/projekte/renovierung-leichtathletik

Viele schaffen mehr

Wir – der SC Porta Westfalica Nammen von 1973 e.V. – wollen mit Förderungen der Landesregierung NRW aus dem Programm „Moderne Sportstätten 2022“ die dringend erforderliche Renovierung der leichtathletischen Flächen unserer Sportanlage „Poggenbeeke“ in Porta Westfalica Nammen finanzieren.

Leider reichen diese Fördergelder nicht aus um die Gesamtkosten dieser Renovierung zu decken. Deshalb haben wir, mit erneuter Unterstützung der Volksbank Herford-Mindener Land, ein weiteres Crowdfundingprojekt ins Leben gerufen. Mit diesem Projekt möchten wir Spenden in Höhe von 10.000 € sammeln.

Auf ähnlicher Weise hat der SC Porta Westfalica Nammen von 1973 e.V. bereits die Mittel für eine moderne Diskus- und Hammerwurfanlage und einen Vereinsbulli sammeln können.

Unser neues Projekt „Renovierung der Leichtathletikanlage Poggenbeeke in Nammen“ wurde nun gestern gestartet.

In der Startphase des Projektes gilt es 100 „Fans“ für dieses ehrgeizige Unterfangen zu gewinnen. Wenn diese Marke überschritten wird, startet die Volksbank die Finanzierungsphase, in der dann Spenden gesammelt werden können.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir die erforderlichen 100 „Fans“ möglichst schnell gewinnen könnten, damit wir mit frischem Schwung in unser eigentliches Rennen (die Finanzierungsphase) starten können.

Neben der Unterstützung von möglichst vielen „Fans“ und Spendern, freuen wir uns auch auf die finanzielle Unterstützung der Volksbank Herford-Mindener Land, die für jede Person, die mindestens 10 € spendet, selber auch einmalig 10 € bereitstellt.

Bitte berücksichtigt, dass jede Kleinspende vom Finanzamt ohne Spendenquittung akzeptiert wird. Wer eine größere Summe spendet, bekommt selbstverständlich eine entsprechend ausgestellte Spendenquittung, da der SC Porta Westfalica Nammen von 1973 e.V. als „gemeinnützigen“ Verein eingestuft ist.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

PS: Vergesst nicht die Glocke anzuklicken wenn ihr euch als Fan registrieren lasst. Auf dieser Weise bleibt ihr auf dem Laufenden und bekommt die aktuellsten Informationen zu unserem Projekt

https://www.viele-schaffen-mehr.de/projekte/renovierung-leichtathletik

Neujahrswerfen

Erstmal noch ein frohes Neues Jahr. 2022 nicht wie jedes Jahr. Aus Solidarität haben wir mit der Tradition Raketen abzuschießen gebrochen. Wie jedes Jahr gute Laune von Anfang bis Ende. Wie jedes Jahr haben alle ihre Jahresbestleistung geworfen. Nicht wie jedes Jahr waren mehr jüngere Teilnehmer angetreten. Fangen wir mit dem ältesten Nammer Werfer an. Stephan Kuhlmann war gut drauf. Nach ein paar lockeren Würfen wollte er es noch einmal wissen. In kurzer Hose und leichtem Pulli warf er den Hammer auf seine beste Weite 38,03m. Mit breiten Grinsen verließ er den Ring. Marc Kleemann wirft seit Jahren nur noch beim Neujahrswerfen den Hammer. Dafür klappt es bei Marc sehr gut. Dabei blitzt seine, bei Heinz Culemann erlernte Technik, immer wieder auf. Am Ende freute sich Marc über 40,58m. Fabian Schulz, aus beruflichen Gründen nur Gelegenheitswerfer, kam nicht so schnell in den Wettkampf. Am Ende waren noch gute 44,94m zu notieren. Oskar Mundhenke, ehemaliger Athlet von Klaus, warf nach mehrjähriger Pause wieder den Hammer. Nach 2 Trainingstagen flog der 6 KG Hammer auf gute 36,12m. Wie gewohnt freute sich Oskar in aller Ruhe. Ich habe wie immer in den Berichten aus Nammer Sicht nur von den Nammern berichtet. Am Ende dieses Berichtes möchte ich mich ausdrücklich bei allen Werferinnen und Werfern aus den anderen Vereinen bedanken. Bedanken für die sportliche Teilnahme und ihren Beitrag zur guten Laune Veranstaltung. Danke Kirsten, Julia, Linda, Jennifer, Melissa, Jara, Kurt, Axel, Stephan, Marc, Tom, Fabian, Fabian und Oskar. Natürlich auch beim Kampfrichter und Helferteam: Harald, Wolfgang, Jens, Nicole, Thomas, Iris, Marion, Szilvia, und Herta.

Helfer

Die Helfer sind wieder unterwegs. Harald, Wolfgang und Klaus räumen auf. Alles was im Winter nicht gebraucht wird soll wieder sicher untergebracht werden. Dazu gehören auch die 2 Hochsprunganlagen. Erstmal müssen die 4 großen Hochsprungmatten, aus denen eine Hochsprunganlage besteht, ausgepackt werden um zu trocknen. Dann werden die Schaumstoffmatten wieder in die Schutzhüllen gepackt und sicher untergebracht. Auch die Spikesmatten und die Schutzhüllen für die kompletten Matten müssen nach dem Trockenen  ordentlich verpackt werden. Für alle Arbeitsgänge benötigt man schon ein paar Tage. Am Ende haben Harald, Wolfgang und Klaus alles erledigt. Im Frühjahr werden die drei wieder alles aufbauen.